Zauberhaftes Japan - Reisebericht in Etappen - Teil 4

Teereise nach Japan 3. – 13. April 2015

Teilnehmer vom Tee Kontor Kiel: Jan-Oliver Hartleib (Olli), Angelika Hartleib (Geli) und Mirjam Thies (Minze) 

Teile 1 - 4 berichten über die Besuche in unterschiedlichen Teegärten und Teil 5 beschreibt die Herstellung von japanischem Grüntee

Teil 4

10. – 12. April Kagoshima und Besuch bei der Teefirma Shimodozono (= Partnerfirma von Keiko Deutschland)

Am Abend kommen wir in Kagoshima City an und checken ins Solaria Hotel ein. Aus unserem Zimmer im 12. Stockwerk haben wir einen gigantischen Ausblick über die pulsierende Stadt und den majestätischen Vulkan Sakurajima. Die hochmoderne Unterkunft liegt sehr zentral und im Gegensatz zu Yakushima mit seinen 14.000 Einwohnern, spürt man hier schon die Energie einer größeren japanischen Stadt. In Kagoshima City leben mit 500.000 Einwohnern gleich die Hälfte der Bevölkerung der ganzen Präfektur.

2558003cfd2679
imposantes, supermodernes Cityhotel: das Solaria mit unterirdischem Hbf und Blick auf den Vulkan Sakurajima

1558003ce013a1
typische Einkaufsgasse

Hier gibt es im Radius von 1 km um unser Hotel so viele Geschäfte, Bars und Restaurants, daß wir uns kaum entscheiden können, was wir uns näher ansehen wollen. Es grenzt schon fast an Reizüberflutung, fühlt sich aber auch irgendwie sehr interessant und spannend an.

Nach einem Abendessen in einem italienischen Restaurant mit sehr viel japanischem Flair, gehen wir heute früh ins Bett, denn morgen wird uns Koh, der Sales & Export Manager von der Firma Shimodozono, schon um 6:30 Uhr abholen. Shimodozono ist die Partnerfirma von Keiko Deutschland, die mit ihren Grün- und Matchatees seit vielen Jahren in unserem Sortiment vertreten sind. Vor über 20 Jahren war Keiko die erste Firma, die Bio Grüntee nach Deutschland importiert hat. Die Teegärten gehören zu den Pionieren des biologischen Teeanbaues und waren die ersten in Japan, die mit dem Europäischen Biosiegel ausgezeichnet wurden.

Am nächsten Morgen geht es mit Koh in einen industriellen Außenbezirk ins Herz von Kagoshimas Teeproduzenten. In der Verkostungsküche von Shimodozono werden wir dem Präsidenten Herrn Yutaka Shimodozono vorgestellt. Er wirkt sehr freundlich, aber man merkt auch, daß er ein viel beschäftigter Geschäftsmann ist.

Hier herrscht schon seit 6:00 Uhr morgens Hochbetrieb.  Die Vertragsteebauern liefern schon in der früh ihre Arachaproben vom Vortag an. Es gibt für Verkostungsproben das Standartgewicht von 300g. Die Tees werden von Einkäufern befühlt, beschnuppert und verkostet. Auch wir dürfen probieren. Die Aufgüsse werden mit 4g Tee, 120ml fast kochend heissem Wasser und 3 Minuten Ziehzeit standardmäßig zubereitet. Der Geschmack ist sehr intensiv, aber trotzdem riechen und schmecken wir kleine Unterschiede.

3558003d0bff5d
im Teeverkostungsraum bei Shimodozono herrscht in der früh Hochbetrieb

4558003d1a7110
der Präsident Herr Yutaka Shimodozono verkostet frisch angelieferten Aracha (=Rohtee)

5558003d27d221 6558003d3ac848
der Aracha wird genau mit 4g abgewogen und fast kochend heiss aufgegossen

7558003d49653b
der Dampf vom heissen Blatt wird umgehend beschnuppert

8558003d5827d9
und nach 3 Minuten wird die Ziehzeit beendet

9558003d666dd7
das Ergebnis ist ein geschmacklich hoch intensiver Grüntee um die feinen geschmacklichen Nuancen unterscheiden zu können

10558003d766e93
probiert wird mit einem Löffel

11558003d84e0a4
die 4g werden mit 4 x 1 Yen Münzen abgewogen (in Darjeeling waren es britische Pence Münzen)

12558003d92e69e
hier wird das Wasser erhitzt

13558003da333e9
frisch angelieferte Säcke voller Arachatee im Vorraum zur Verkostungsküche bei Shimodozono

Im Anschluss an die Verkostung besichtigen wir die Kühlhäuser für den Arachatee. Noch ist hier viel Platz, aber im Laufe des ersten Erntemonats wird es hier sehr voll werden. Um zu unserem nächsten Ziel, der Kagoshima Teebörse zu gelangen, brauchen wir nur 400m zu Fuss zu gehen. Heute ist der dritte Tag des Jahres, an dem die Börse geöffnet hat.

Es werden heute insgesamt 455 Arachatees angeboten. Wir dürfen zusammen mit Koh von der Gästegalerie aus zuschauen. Bieten und Kaufen dürfen hier nur Einkäufer von den 27 eingetragenen Teefirmen Kagoshimas. Die Anzahl hat sich schon seit vielen Jahren nicht mehr geändert und es ist so gut wie unmöglich eine neue Lizenz zu bekommen.

Die Tees werden hier befühlt, gerochen und auch teilweise verkostet und dann geben die Einkäufer ihre Gebote ab. Obwohl hier bis zu 60 Einkäufer konzentriert ihrer Arbeit nachgehen, ist es sehr organisiert und ruhig. Jeder scheint hier zu wissen, was er tut und was er erreichen möchte. Mit dem hektischen Treiben auf einer Aktienbörse hat dies hier nicht zu tun.

14558003db2b48c
direkt am Eingang der Teebörse ein kleiner Ausschnitt des Schuhlagers für Gäste, logisch daß man auch hier wieder Pantoffeln, plus diesmal auch Kopfhauben, tragen muss

15558003dc284ee
frisch angelieferte Säcke mit Arachatee an der Teebörse

16558003dd35c00
hier wird strengstens kontrolliert wer rein darf und es dürfen auch keine Teleobjektive verwendet werden

17558003de2b75b
automatische Förderbänder transportieren den Aracha und frisch aufgebrühten Tee perament um die jeweiligen langen Bahnen

18558003df31cb2
der Tee wird automatisch mit Robotern zubereitet

19558003e0b2b4b
hier sieht man gut wie der Roboter das Teesieb aus dem Aufguss hebt - im Anschluss kommt ein automatischer Tropfenauffangteller - der Vorgang hat uns derart fasziniert, daß wir ein kurzes Video per Handy heimlich aufnehmen mussten: 

20558003e1bd40e
hier wird ein aktuelles Gebot digital abgegeben

Nach der Teebörse geht es für uns zur Biofarm von Shimodozono. Wir fahren ca. 30 Minuten durch die herrliche Berglandschaft, die Kagoshima City im Westen eingrenzt und gelangen dann in eine Ebene, wo es viele schöne Teefelder gibt. Hier wird fast der komplette Biogrüntee für das deutsche Keikosortiment geerntet.

Wir gehen zuerst auf die Felder wo die Ernte noch auf Hochtouren läuft. Koh zeigt uns die verschiedenen Strauchsorten. Es gibt hier insgesamt 12 unterschiedliche Variäteten. Heute wird die Strauchsorte Yabukita geerntet.

21558003e31c015
die Biofarm von Shimodozono liegt sehr idylisch 

22558003e42298c
knallgrüne, junge Teeblätter soweit das Auge reicht

23558003e5a20cb
die Ernte von frischem Shincha hat begonnen

24558003e6c14da
hier kann man den Unterschied zu den bereits abgemähten Teestrauchreihen rechts gut erkennen

25558003e7be272
Erntemaschine auf der Biofarm

26
die rotierenden Auffangkörbe werden automatisch mit den frisch geernteten Teeblättern befüllt

27
der Fahrer hat Spaß auf seiner Erntemaschine

28558003eb0c2d4
der Manager der Biofarm zeigt uns Frostschäden am Beispiel dieser Teeblätter

29558003ebdd823
two leaves and a bud - zwei Blätter und eine Knospe

30558003ed0bf6b
die Teebuschreihen werden zur Beschattung zwischen 7 und 14 Tagen, je nach Sorte, abgedeckt

31558003ee58f49
die Beschattungs-Netze werden auf dieser Plantage von Hand abgerollt

Zur Mittagspause trinken wir zusammen mit den Bauern in einem historischen Teehaus auf der Farm einen frischen Tee, danach geht es in die Fabrik, die sich auch dort befindet.

32558003ef9bdea
ein historischer Teeraum mit Feuerstelle für die Wassererhitzung

Auch hier wird man wieder von diesem unglaublich schönen, betörenden Duft empfangen, denn die Arachaproduktion läuft auf Hochtouren. Wir probieren die heißen Blätter unmittelbar nach der Dämpfung und dann später nach der ersten Trockung und Auflockerung. Man kann Tee nicht nur trinken sondern auch knabbern. Bei der vierten Fabrikbesichtigung kommen uns die Maschinen schon alle bekannt vor und man versteht den Verarbeitungsprozess zum Aracha (Rohtee) immer deutlicher. Nach dieser Geruchs- und Geschmackssensation geht es zurück Richtung Kagoshima.

33558003f08ce4b
der Eingang zur Teefabrik die sich direkt am Rande der Biofarm befindet

34558003f1ad438
die frisch geernteten Blätter werden umgehend angeliefert

35558003f2c192c
kurze Wege vom Feld zur Fabrik sind wichtig, damit die Blätter schnell zur Dämpfung gelangen

36558003f40c0fd
die jungen Blätter sind schön glänzend ... 

37558003f518260
... und haben einen herrlichen Duft, den Olli hier genießt

38558003f5e59f8
die Dämpfmaschine im vollen Einsatz

39558003f6d6f34
frisch gedämpftes Blattwerk sieht in etwa aus wie Spinat mit Stängeln ...

40558003f7a9210
... und ist demensprechend heiss

41558003f8926a7
frisch gedämpfte, kurz zuvor geerntete Teeblätter

42558003f991ef2
hier wird der Tee rotierend geknetet

43558003fa9579c
in dieser Maschine werden die Blätter aufgelockert was man durch eine Klappe beobachten kann

44558003fb919f5
in dieser Maschine wird der Tee zu länglichen, runden Nadeln gerollt - der Tee ist noch leicht warm und etwas weich - noch kein Aracha, denn es fehlt noch die Erhitzung

Glücklicherweise machen wir einen spontanen Zwischenstop an einem wunderschönen Park in Kawanabe, wo sehr idyllisch ein historisches Teehaus liegt. Der Park ist wirklich wunderschön, viele Teiche und Wasserläufe und eine tolle Flora und Fauna verzaubern uns. Im Teehaus selbst ist gerade eine Ausstellung von vier jungen Töpfern aus der Region. Viele Stücke sind so schön, daß wir sie sofort kaufen müssen. Da wir nicht alles selbst behalten können, gibt es jetzt im Tee Kontor eine kleine Japanvitrine mit besonderen Einzelstücken. Nach dieser schönen Pause im Park laden wir Koh noch zu leckeren Sobanudeln ein, bevor es zum neuen Fabrikgebäude von Shimodozono geht.

45558003fcaa487 46558003fda4202
der kleine Spaziergang durch den Park in Kawanabe zum Teehaus ist traumhaft schön - die Japaner haben ein gutes Händchen für Gärten

47558003feb68d1
das imposante Teehause umringt von Gewässern, Läufen, Wasserfällen in denen sich viele Kois und riesige Frösche tummeln

48558003ffb256e 4955800400a5c50
die Ausstellung vier junger Töpfer aus der Region hat uns fasziniert - (2. Bild v.l.n.r.) Koh, Geli und Minze vor einem typisch japanischen Nudelrestaurant (zugleich der Beweis, daß es sehr große Japaner gibt)

In der neuen, großen Fabrik gibt es im Eingangsbereich eine schöne Teebar. Wir bekommen einen Shincha 2015 serviert und sind schon wieder auf Wolke 7. Dieser frische Tee des neuen Jahres verzaubert unsere Gaumen und gibt neue Energie. Danach zeigt Koh uns die neue Fabrikhalle, in der Aracha zum fertigen Tee verarbeitet wird. Es gibt sehr viele verschiedene Sortierungsmaschinen und große Öfen, in denen die finale Röstung stattfindet. Der Geruch betört einmal mehr unsere Sinne ... . Die Düfte die bei der Teeproduktion entstehen, haben wir auch noch Wochen später im Gedächtnis.

5055800401c4965
die neue Zentrale/Headquarter von Shimodozono, eine der größeren Teefirmen Japans

5155800402c2390
imposantes, voll automatisiertes Kühlhaus - hier ein kurzes Video welches einen kleinen Eindruck über die nicht enden wirkende Höhe vermittelt:

5255800403b991f
Elektrostatische Sortiermaschine

53558004048f4a7 5455800405d9d5d
die Fabrikhalle steht voller riesiger Maschinen - rechts der gigantische Ofen ...

5555800406a83c5
... hier der Ofen in Detailaufnahme mit einem kleinen Teil seiner Flammen

Auch wenn wir an diesem Tag schon sehr viel erlebt haben, geht es nach einer kurzen Pause im Hotel noch weiter und wir treffen zum Dinner Koh und Hajime Shimodozono, den Juniorchef der Firma. Er versprüht wie auch schon letztes Jahr in Diepholz, als wir ihn beim Keiko Shincha Festival 2014 kennengelernt haben, ständig gute Laune. Wir sind in einer kleinen traditionellen Shusibar, in der wir alle am Tresen sitzen und der Chef uns jeden Gang frisch zubereitet.  Wieder einmal ist die Gastfreundschaft überwältigend und es gibt für uns den gesamten Abend vegetarische Sushi-Highlights. Nach vielen Gesprächen über Teetrends in Japan und Deutschland verabschieden wir uns schließlich von Koh und Hajime und fahren mit dem Taxi zurück ins Hotel.

56
der sympathische Sushi-Chef faltet geschickt To-Go-Päckchen für das Frühstück am kommenden morgen

57
das Blatt dient als extravaganter Teller für wechselnde, genussvolle Häppchen

5855800409f1986
Hajime und Olli freuen sich über das phänomenale Essen

Der letzte Tag in Japan liegt vor uns und nach einer guten Mütze Schlaf genießen wir auch diesen in vollen Zügen. Wir erkunden die Innenstadt und einige kleine Teeläden auf eigene Faust und werden fast überall mit Shincha 2015 und einem freundlichen Lächeln begrüßt. Dieser nette Brauch hat uns inspiriert, auch bei uns im Laden in Deutschland frisch eingetroffenen Shincha zu servieren. Es bleibt auch noch Zeit, einiges an schönem Teegeschirr zu kaufen. Wir besuchen auch die trendige Designer-Teestube von Shimodozono, das Chaho, welches sich im Erdgeschoss vom Gebäudekomplex unseres Hotels befindet. Hier gibt es erlesene Tees in modernster Umgebung. Für jeden Kagoshimabesucher ein absoluter Geheimtipp und Highlight für jeden Teefreund. So ein cooles Teehaus würden wir uns auch gerne in Kiel oder zumindest in Hamburg wünschen.

625580040dea296
das schicke Designer-Teehaus Chaho wird auch für Hochzeiten gebucht

635580040eea360
Frischer Grüntee wird in einer traditioneller Kyusu zubereitet und im eleganten XL Porzellanbecher serviert

645580040fe705b
am letzten Tag finden wir im gemütlichen Chaho mit köstlichem Tee etwas Zeit für Postkarten

655580041114b65
auch als erfrischende kalte Variante schmeckt Grüntee köstlich und ist in Japan sehr verbreitet

Am frühen Abend erleben wir dann noch einen Ausbruch des Vulkans Sakurajima. Diesmal ist die Aschewolke etwas größer als bei den meisten anderen 355 Ausbrüchen, die im Jahr 2015 bis zum April bereits gezählt wurden. Im gesamten Vorjahr gab es 450 Ausbrüche. Die Asche hängt überall in der Luft und wird auf den Straßen zusammen gefegt, aber keiner der Einwohner scheint hier besorgt. Uns hingegen wird beim Anblick der herannahenden, dicken Aschewolke aus unserem Hotelzimmer schon etwas mulmig. Minze hofft, daß der morgige Flug nicht abgesagt werden muss. Das ist aber nicht der Fall und wie immer klappt alles pünklich, bestens organisiert und reibungslos wie am Schnürchen und wir fliegen am nächsten morgen nach Deutschland zurück. Wir wissen auf alle Fälle schon jetzt, daß wir ganz sicher ins zauberhafte Japan zurückkehren wollen.

595580040b06c11
an der Hotelrezeption wird jeder Vulkanausbruch mitgezählt

605580040be074e
der Ausblick aus dem Hotelzimmer über die Bucht direkt auf den Vulkan Sakurajima ... 

615580040cda5f2
... welcher am letzten Tag nochmal so richtig Asche aushustet

 

nun folgen noch fotografische Eindrücke als kleine Galerie 

101
japanische Toiletten sind extrem automatisiert und, für uns Westler eher unangenehm, mit heissen Sitzen ausgestattet - hier ein Beispiel für eine skurrile Bedienkonsole auf welcher man alles mögliche inklusive Unterbodenwäsche einstellen kann ;o)

102
in der Teeverksotungsküche beim Shimodozono werden auch manche Arachas kurz final geröstet um den endgültigen Geschmack zu prüfen

10355804647810bf
das sind die Mini-Röstgeräte für kleine Portionen Aracha

10455804648d21b5
Aracha wird von den tea tastern fast kochend aufgegossen

1055580464a0f626
jede Arachaprobe wiegt 300g und in die Tasse kommen 4g

1065580464b735e4
die Teebörse in Kagoshima

1075580464cc4b2d
die Einkäufer prüfen den Aracha sehr genau bevor sie Gebote abgeben

1085580464e32549
eine Tabelle über die Ernteperioden der fünf größten Teeanbaugebiete Japans - oben die Monate von April bis Oktober und in Rot Kagoshima wo die Ernte aufgrund der südlichen Lage vergleichsweise früh beginnt

109
so einen tollen Automaten wünschen wir uns in Deutschland bitte auch - mehr Auswahl wird von uns nie benötigt ;o)

110
Display mit einer Auswahl typisch japanischer, farbenfroher Teeverpackungen

111
hier kann man deutlich die unterschiedlichen Strauchsorten erkennen

112
Teebuschreien wirken zuweilen wie ein harmonisch-welliges Meer

113
junge, frische Teeknospen und -bläter im Detail

114
Koh und der Fahrer der Erntemaschine auf der Biofarm

 

115
Olli wieder im Teebusch-Himmel

116
unter den Beschattungsnetzen bilden die Teepflanzen mehr Chlorophyll und fördern den süßen Geschmack im Tee

117
ein typisch buntes Zairai-Teefeld - Zairai haben wir im Reisebericht Teil 1 erklärt

118
in den idyllischen Biogärten fühlen sich auch Spinnentiere pudelwohl

119
historische Feuerstelle im alten Teehaus auf dem Gelände der Biofarm - so wurde früher das Teewasser erhitzt

120
diese Maschine fegt und pustet eventuelle Vulkanasche von den Teebüschen ...

121
... und hier eine Teewaschmaschine um die Asche von bereits geernteten Teeblätter zu reinigen

122
Stillleben in der Teefabrik auf der Biofarm

123
in der großen, modernen Teefabrik bei Shimodozono in Kagoshima dürfen Besucher durch eine spassige Luftdusche

124
eine der vielen, hochtechnologischen Sortiermaschinen - es gibt optische, magnetische, elektrostatische und mechanische Methoden 

125
riesiger Teemischer

126
die große Fabrik hat auch ein traditionelles Tatami-Zimmer für offizielle Teezeremonien - die Chefin ist Teemeisterin und dies hier sind ihre offizellen Utensilien

127
der Blick aus unserem Hotel auf die andere Seite zeigt den unterirdischen Hauptbahnhof plus Mega-Einkaufcenter mit Riesenrad dahinter

128
in kleinen Teeläden finden sich traumhafte Chawan-Schätze - diese hier kosten jeweils ca. 1.650,00 Euro

129
am letzen Tag schwabbt eine dicke Aschewolke über Kagoshima direkt auf uns zu - da fällt der Abschied nicht mehr ganz so schwer ;o)

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Bio Tenbu Fuka von Keiko Bio Tenbu Fuka von Keiko
Inhalt 50 Gramm (55,80 €* / 100 Gramm)
27,90 € *
Bio Diamond Leaf von Keiko (fukamushi) Bio Diamond Leaf von Keiko (fukamushi)
Inhalt 100 Gramm
39,90 € *
Bio Matcha Mantoku von Keiko im Vorteilspack Bio Matcha Mantoku von Keiko im Vorteilspack
Inhalt 50 Gramm (89,80 €* / 100 Gramm)
44,90 € *