Kostenloser
Versand ab 50 Euro
DHL GoGreen CO2-Neutral

Einfach helfen
Wir spenden 1% des
Umsatzes an AMPO

Fotobericht Teereise Japan 2018 - Teil 5

Japanreise 2018 (21.04. - 04.05.)

5. Teil   Kumamoto – Besuch im Garten Sakura-No bei Familie Matsumoto und Besuch bei Keramiker Shinichiro Narieda in Kirishima

 

Am heutigen Morgen geht es mit dem Shinkansen von Kagoshima Richtung Norden nach Kumamoto in die Berge. Am Bahnhof werden wir von Herrn Kazuya Matsumoto und seiner Frau Satomi begrüßt. Vor zwei Jahren waren wir bereits einmal hier gewesen, daher ist die Wiedersehensfreude groß.

Der kleine Teegarten (ca. 3,5 ha) der Familie ist mit fünf verschieden Standorten in der umliegenden Bergregion verteilt. Unseren ersten Halt machen wir an einer sehr schönen Parzelle des Gartens, die sehr idyllisch auf einem Bergkamm liegt und von einer besonderen Position sieht man in weiter Ferne sogar das Meer. In solchen Momenten sind wir in erster Linie erstmal dankbar, solche besonders schönen Plätze besuchen zu können. 

_DSC0406

 Kazuya Matsumoto zeigt uns eine Parzelle seines Teegartens Sakura-No in Kumamoto

 

_DSC04095b23623fa884f

 Das Wetter ist wieder herrlich, wir haben großes Glück - beim letzten Besuch vor zwei Jahren hatten wir viel Regen. 

 

_DSC04125b23624063f87

Das Teefeld erstrahlt im satten, frischen Grün ...


_DSC04205b2362420c73d

 ... und wenn man näher ranzoomt, kann man in der Ferne den Pazifik erkennen.



_DSC04225b2362436a11b

Olli muss in jedem Teefeld einmal eintauchen und es bejubeln. ^^


_DSC0418

Der Ausblick ist aber auch wirklich atemberaubend schön - zumindest für Teefreaks wie wir es welche sind!

 

_DSC0430

 Kazuya Matsumoto serviert seinen frischen Shinchaaaa <3

 

_DSC04365b23624564c1e

Dieser Tee ist einfach in Traum - einer der feinsten Shinchas, die wir kennen. Unbeschattet und mit einer nur sehr geringen Schnitthöhe besonders fein geerntet.



_DSC0449
 Kazuya Matsumoto vom Teegarten Sakura-No, Oliver & Angelika Hartleib vom TKK


_DSC04395b236246e21a7
 Olli & Geli vom TKK

Von einem Teil dieses Teefeldes stammt von den Teebüschen der Varietät Yabukita, der Shincha Moe. Dieser Tee ist seit Jahren ein Highlight des Shinchaangebots. Dieses Jahr hat Herr Matsumoto die Blätter aufgrund des Wetters außergewöhnlich  früh am 12.4.  geerntet und verarbeitet. Für diese Spezialität verwendet er nicht beschattete Büsche, macht aber dafür einen sehr feinen Schnitt. Deshalb ist der Ernteertrag sehr gering, hat aber außergewöhnlich gute, einzigartige Geschmacksnuancen.

Die erste Ernte dauert bei der Familie Matsumoto nur acht Tage. Ein weiterer toller Tee, den wir von diesem Garten bekommen, ist der Sakura No Sencha. Für die Produktion werden Blätter von verschieden Parzellen des Gartens zu einem perfekten Blend gemischt.

Ungefähr 20 Tage nach der ersten Ernte schneidet er die Pflanzen ein bißchen zurück, um sie für eine gute zweite Ernte vorzubereiten. Die findet dann in der Regel 40-45 Tage später (Anfang/Mitte Juni statt). Viele Teebauern machen dann auch noch eine dritte Ernte, auf die in diesem Garten verzichtet wird. Die Pflanzen werden zwar beschnitten, aber die Blätter verwendet man hier als Dünger, damit die erste Ernte im nächsten Jahr wieder besonders gut wird.

Nun fahren wir noch kurz zur Produktionshalle. Herr Matumoto nutzt eine Gemeinschaftsfabrik, die sich mehrere Bauern teilen. Zusammen können sie sich modernere Maschinen leisten.

 _DSC04545b23624905980

Die Teeblätter kommen direkt nach der Ernte so schnell wie möglich in diese Dämpfmaschine. Hier wird durch den heißen Wasserdampf die Oxidation gestoppt und die Frische erhalten.

_DSC04565b236249eb248

Herr Matsumoto erklärt, dass die Neigung der Maschine das Tempo, und somit den jeweiligen Dämpfungsgrad des Tees, beeinflusst.

 _DSC04605b23624acdcef

Hier, auf der Rückseite der Maschine, kann man die leichte Neigung der "Dampfstraße", gut erkennen.

 _DSC04685b23624b84f4b

Das ist eine Rollmaschine, hier werden die Teeblätter zu den, für Sencha typisch, geraden Nadeln gerollt.


Wir fahren weiter zu einem Teil des Gartens, der „Ichitobi“ genannt wird, was soviel wie Steinschlag bedeutet. Der Name wurde deshalb gewählt, weil der Wind hier oben oft so stark ist, dass er Steine zum Fliegen bzw. Rollen bringt. Heute haben wir aber einen windstillen sonnigen Tag und werden das zweite Mal mit einem Shincha und einem Mizudashi verwöhnt.

Bei diesem Teil des Gartens verzichtet Herr Matsumoto komplett auf jede Düngung (auch keine biologischen Dünger). Wir probieren den Tee und sind positiv überrascht. Gerne würden wir etwas von dem Tee  kaufen, aber leider hat er dieses Jahr diesen Tee schon an Abnehmer in Japan versprochen .... vielleicht haben wir im nächsten Jahr Glück. Stolz ist er auf diese Art des Anbaus auf jeden Fall. Er zeigt uns auch eine neue Erntemaschine, die mit normalen pflanzlichen Haushaltsöl betrieben wird. Wenn man seine Nase an den Auspuff hält, riecht es nach Küche (Öl in der Bratpfanne) und nicht nach Abgasen.

 

_DSC0488Diese Parzelle Ichitobi des Gartens Sakura-No bleibt vollkommen düngerfrei. Das Teefeld grenzt rechts an einen großen Bambuswald.

 

_DSC04925b23624d443ac

Die frischen Teeknospen leuchten in der Sonne um die Wette.

 

_DSC0505

Kazuyas Ehefrau Satomi Matsumoto serviert uns eine halbgefrorene Süßigkeit die mit ihrem Grüntee hergestellt wird.

 

_DSC0510

Es schmeckt köstlich und wir sind restlos begeistert.

 

_DSC0527

Satomis Bruder hat eine Orangenplantage mit dessen Ernte wir auch auch verwöhnt werden. Diese besondere Sorte hat eine spezielle Form mit einem Höcker am Stengel. Die Orangen schmecken erfrischend saftig und sehr aromatisch.

 

IMG_2673Kazuya Matsumoto zeigt uns seinen Erntetrecker der mit Küchenölen arbeitet, damit die Teeblätter nicht mit stinkenden Abgasen in Berührung kommen. Wir schnuppern daran und tatsächlich riecht dieser Motor eher nach Bratfett als nach Treibstoff.

 

IMG_2669

Auch diese Parzelle ist außergewöhnlich idyllisch gelegen.

 
In folgendem Kurzvideo versuchen wir einen kleinen Einblick in die Idylle zu bieten:


 

Zum Abschluss des Besuchs geht es noch kurz ins Haus der Matsumotos. Dort hat er ein sehr altes historisches Teezimmer in dem schon seit vielen Generationen, selbst produzierter, hochwertiger Grüntee getrunken wird. Sein Urgroßvater hat sogar den Kaiser beliefert.

 

_DSC05425b2362515efec

 Das wunderschöne traditionelle Teezimmer mit Tatamis und bemalten, historischen Schiebetüren.


 _DSC05525b2362521b0ab

Der Blick in den Garten wird durch das Rauschen eines Baches untermalt.

 
_DSC0573
Satomi Matsumoto serviert köstliche, mit Umeboshi befüllte, Reisbällchen die man in Nori wickelt. Dazu gibt es erfrischenden Orangen-Zwiebel-Salat. Alles schmeckt köstlich und passt wunderbar zu dem sommerlichen Wetter.



_DSC05775b236253adca1
Dazu genießen wir leckeren Koucha (Schwarztee) und frischen Shincha.

_DSC05885b2362547b09f

Auf einer seidigen Tatami wirkt der Tee noch hübscher. ^^


_DSC0596

Anschließend gibt es noch leckeren Kuchen mit Grün- oder Schwarztee.



_DSC06035b23625636740

Ich entscheide mich natürlich für die Variante mit Grüntee - köstlich! Ach hier steckt natürlich der Tee dieses Gartens drin. ;o)
 

_DSC0620Satomi Matsumoto verabschiedet uns zusammen mit dem jüngsten der drei Kinder.

 

Heute haben wir nur Zeit für ein leckeres kleines Lunch und einen schönen Schwarztee (Koucha), denn unser Zug zurück nach Kagoshima geht in einer halben Stunde.

 

_DSC0631 Unser Shinkansen zurück nach Kagoshima rauscht ein - diese Hochgeschwindigkeitszüge sind überraschend leise und sanft - nicht so ruckelig wie ein ICE.

 

Seit gestern wissen wir nämlich von Fabio, dass uns heute noch ein weiteres Event erwartet. Wir werden heute Shinichiro Narieda besuchen, den wir auch schon vor 2 Jahren getroffen haben. Seit drei Jahren sind seine Keramikunikate für den Teegenuss sehr beliebt bei uns und unseren Kunden. Letztes Jahr hatte er leider einen leichten Herzinfarkt gehabt und deshalb war bis vor kurzem nicht klar, ob er überhaupt fit genug für unseren Besuch ist. Aber in den letzten Wochen hat er sich sehr gut erholt und sogar einige neue Stücke für uns machen können und freut sich auf unseren Besuch. 

 

_DSC0635

Und wir vor zwei Jahren entzücken uns die nistenden Schwalben in Nariedas Werkstatt.
 

Heute gibt es zusätzlich etwas Besonderes zu feiern. Vor zehn Jahren haben sich Narieda und Fabio & Tobias von Marimo das erste Mal durch Zufall getroffen. Seitdem ist eine besondere Freundschaft und Geschäftsbeziehung zwischen den Dreien entstanden. Immer wieder lassen die Drei auch gemeinsame Freunde daran teilhaben, was die Verbindung vielleicht noch besonderer und interessanter macht.

Viele besondere Keramikstücke, die Narieda auch als seine „Kinder“ bezeichnet, haben ihren Weg  in den letzten Jahren durch die Marimos, uns und auch einige andere Teehändler in die Welt der Teeliebhaber außerhalb Japans gefunden.

Ein weiteres Highlight bei dem gemeinsamen Abendessen wird das gemeinsame Anhören der neuen Mimikoto LP „unexistent“, die Fabio Kumori und Ü, der geniale Saxofonist, dieses Jahr herausgebracht haben.

Eigentlich sollte die LP ein Gastgeschenk für Narieda, der auch gerne Musik und speziell Jazz hört, sein. Er war aber so begeistert, dass er sofort sechs weitere LPs für seine besten Freunde gekauft hat. Diese werden heute von Fabio in seiner ersten „Autogrammstunde“ persönlich mit Widmung handsigniert. Zur Feier des Tages hat er sich sogar einen neuen Plattenspieler gekauft. Es ist ein besonderes Erlebnis, mit dieser Gruppe an diesem Ort die Musik von Mimikoto zu hören. Letzten Sommer waren Fabio und Ü auch zu einem Live Konzert vor unserem Laden im Rahmen der White Night Kiel und jetzt  hören wir ihre Musik in der Werkstatt unseres Lieblingskeramikers Narieda in den Bergen von Kirishima. Mit guten Freunden können sich in der Tee– und Musikwelt immer wieder besondere Kreise schließen. ;o)

 

_DSC0637

Fabio signiert seine neue Mimikoto LP „unexistent“

 

_DSC0640

Jede LP bekommt ihre eigene Widmung für die Freunde von Narieda.

 

_DSC06425b236776850a8

 Die signierten Werke ...

 IMG_2728
... und der glückliche Künstler Fabio von Mimikoto.

 


_DSC06825b23681924161

Der Plattenspieler läuft und wir genießen die abgefahrene, coole Musik.

 

 IMG_2736

 Fabio von Mimikoto, Valerie und Rebecca aus Paris, Frank aus München.

 

 _DSC06745b23681724be5

Shinichiro Narieda freut sich.

 

Beim gemeinsamen Abendessen, bei dem es viel leckeres Gemüse aus Nariedas Garten gibt, ist heute auch einer seiner besten Freunde, der Dorfpolizist, seine Frau und sein Sohn mit dabei. Im Laufe des Abends werden die Gespräche mit Händen und Füßen und einer japanisch-englischen Mixsprache immer lebendiger. Oft helfen auch Isabelle und Fabio beim Übersetzten und es wird viel gelacht. Wir zeigen Narieda auch, wie er und seine  Werke bei uns im Laden und webshop präsentiert werden und er und seine Frau freuen sich spürbar sehr, dass „seine Kinder“ im fernen Europa so beliebt sind.

_DSC06775b23681835cda

Olli prostet vor dem Essen mit Nariedas bestem Freund (der Dorfpolizist), Nariedas Ehefrau und Shinichiro Narieda, an.
 

_DSC06675b236815ebdee

Wir dürfen aus wahnsinnig schönem Narieda-Geschirr essen. 

 

IMG_2744 Es gibt frische Köstlichkeiten aus Nariedas Garten.


IMG_2741

Unter anderem dieses wahnsinnig leckere Tempura aus frischen Farnblättern.

 

_DSC06975b23681be8faf
Gute Musik, leckeres Essen und ein kleines Bierchen bringen Schwung in die Bude.


_DSC06915b23681b3f6c6

Shinichiro Narieda in gemütlicher Runde in seiner Keramikwerkstatt.

 


Dieses Jahr konnten wir zu unserer großen Freude wieder einige neue Shiboridashis, Yunomis (Teeschalen) und Chawans kaufen, die jetzt per Post auf dem Weg zu uns sind und hoffentlich in vier-fünf Wochen eintreffen. Wenn es soweit ist,  werden wir die freudige Nachricht verkünden.

 

_DSC06895b23681a801b6
Keramiken in der Werkstatt von Narieda.


_DSC06535b2368143b03b
Wundervoll glasierte Shiboridashi Teekannen von Narieda ...


_DSC0651 ... und Teeschalen.

 

_DSC07105b23681d4e4ac

Shinichiro Narieda mit seiner Ehefrau.



_DSC06865b236819ce505 Und die lustige Schwalbe fliegt uns um die Ohren und beobachtet das Treiben.

 

Außerdem erleben wir direkt vor dem Haus von Narieda einen spektakulären Sonnenuntergang. Er betont auch heute wieder, dass die Glasuren seiner Keramik sehr von den Farbspielen der Natur in seiner Heimat, den Bergen von Kirishima, geprägt sind. Am nächsten Tag bei einer Wanderung durch die Berge denken wir immer wieder an seine Worte.

 

IMG_2759
Wir erleben einen spektakulären Sonnenuntergang vor Nariedas Werkstatt.


_DSC07055b23681ca0477

Für ein offizielles Foto kleidet sich Shinichiro Narieda in sein traditionelles Gewand. 


Nach 2,5 wunderschönen gemeinsamen Stunden bringen uns Narieda und sein Freund noch mit Taschenlampen zum Bahnhof und wir verabschieden diese  besonderen Menschen mit einem breiten Grinsen und einem wohligen Gefühl in der Herzgegend.

  IMG_2760

Vor dem Aufbruch gibt es noch ein Gruppenfoto mit von links oben: Olli & Geli vom TKK, Shinichiro Narieda, Werner vom Teahouse München, Nariedas Freund (der Dorfpolizist), Nariedas Ehefrau und sein Sohn. Links unten: Fabio von Mimikoto, Valerie (Neo T) und Rebecca aus Paris, Fank aus München.

 
Es folgt ein kleiner, kurzer Videoeinblick:


Zurück im Hotel sortieren wir noch die „kleinen“ Schätze, die wir heute von Narieda kaufen konnten und die wir dann am Montag gut verpackt und gepolstert mit der Post nach Kiel verschicken werden.

Zum Abschluss dieses ereignisreichen Tages geht es noch kurz mit Rebecca, Valerie, Tobias, Fabio und einer Mimikoto LP zur Rooftop Bar „Receife“, wo wir vorgestern einer sehr ruhigen Abend verbracht haben. Heute ist dort Party mit Livemusik und einigen DJs. Wir hatten dem Besitzer Richard versprochen, die Mimikoto LP vorbeizubringen, denn er wollte sie gern einigen befreundeten Plattenladenbesitzern zeigen.

Die Musik lädt sofort zum Tanzen ein und bei bester Laune schwingen wir neben vielen fröhlichen Japanern noch das Tanzbein. Da wir morgen am Sonntag eine Vulkanwanderung auf dem Programm haben, sind wir vernünftig und verlassen die Party trotz immer besser werdender Musik um Mitternacht und schlafen im Hotel nach einem weiteren sehr ereignisreichen Tag schnell und glücklich ein.

 

Reisebericht Teil 6 zeigt eine Wanderung zum Vulkansee Onami Ike und den Besuch bei Familie Morimoto.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Mimikoto - UNEXISTENT LP 2018 Mimikoto - UNEXISTENT LP 2018
Inhalt 1 Stück
16,90 €
TIPP!
Shincha 2018 Sakura-No Moe, Kumamoto, Matsumoto Shincha 2018 Sakura-No Moe, Kumamoto, Matsumoto
Inhalt 50 Gramm (47,80 € / 100 Gramm)
23,90 €
TIPP!

auch in anderen
Größen erhältlich

TIPP!
Sakura-No Sencha, Kumamoto, Matsumoto Sakura-No Sencha, Kumamoto, Matsumoto
Inhalt 100 Gramm
25,90 €