Fotobericht Teereise Japan 2016 - Teil 5

Teil 5 von 7

13. Mai zu Besuch in Mie, bei einem Pionier des Bioanbaus, Herrn Iwao Hayashi.

Mit dem Zug geht es heute mit Dietmar und Tobias von Marimo in die Präfektur Mie, die im südöstlichen Teil der Hauptinsel Honshu liegt. In Tochihara werden wir an einem sehr kleinen Bahnhof von Iwao Hayashi begrüßt. Er ist der Senior des Familienbetriebes, in dem auch sein Sohn und sein Enkel mit arbeiten.

In Japan gilt er als Pionier des Bioanbaus. Wie er uns bei einem gemeinsamen Mittagessen erzählt, hat er schon in den 70er Jahren aufgehört, Pestizide einzusetzen. Er erklärt uns, daß man beim Anwenden von Pflanzenschutzmitteln Kopfschmerzen bekommt und sehr müde wird.

Leider ist in dieser Region seine Familie die einzige, die ihren Tee nach Biostandards produziert.

Er selbst trinkt schon seit seiner Kindheit Tee. Als kleines Kind bekam er gerösteten Bancha und er ist der Meinung, daß man mindestens 90 Jahre alt wird, wenn man wirklich regelmäßig Tee trinkt. Er wirkt mit seinen 79 Jahren sehr fit und gesund und hat ein herzlich fröhliches Lachen das so schön und authentisch ist, daß man es leider nicht wirklich auf Bildern zeigen kann.

Mit Iwao Hayashi haben Dietmar und Tobias ihre ersten Teeimportgeschäfte gemacht. Vor neun Jahren haben sie den ersten Karigane (Kukicha) importiert, der mit seinem weichen, leicht lieblichen, cremigen Geschmack immer noch ein Highlight im Sortiment ist. Sie kaufen schon seit Jahren die komplette Produktionsmenge dieses Tees auf.

 

_DSC1010Während dem gemütlichen Mittagessen lernen wir Iwao Hayashi und näher kennen und erkundigen uns über seine frühe Pionierarbeit im Anbau von Biotee.


_DSC1019Knackfrisches Gemüse und leckere Nudeln gehören in Japan zu unseren Lieblingsgerichten.

In diesem nördlicher gelegenen Teegarten beginnt die Ernte im Vergleich zu Kyushu etwas später. Dieses Jahr wurden am 3. Und 4. Mai die ersten kleinen Testmengen geerntet, um die Maschinen in der Fabrik einzustellen und zu testen, ob der neue Tee wirklich erntebereit ist, obwohl die Hayashis das mit ihrer großen Erfahrung eigentlich auch so erkennen können.

Dieses Jahr sind die Testmengen so gut geworden, daß sie als Shincha verkauft werden. Der Tee ist unglaublich fruchtig und in der Endverarbeitung nicht so stark erhitzt, so daß man auch im Abgang eine angenehme leichte Astringenz spürt. Das ist Shinchagenuss pur. Wir sind die allerersten die sich vier Kilo von der sehr limitierten Menge sichern können und freuen uns schon jetzt riesig auf die Ankunft dieser Spezialität.

Der eigentlich erste volle Erntetag war dann der 5. Mai. An diesem Tag wurden die Yabukitasträucher geerntet, die im, bei uns sehr beliebten, Sencha Tokujou Mie einen großen Teil des Cuvées ausmachen. Nicht nur wir und unsere Kunden mögen diesen Tee sehr gerne, auch in einem Senchavergleich der FAZ belegte dieser Tee letztes Jahr den ersten Platz.


_DSC1028576a9ce553a07Der weite Blick über die Teefelder von Iwao Hayashi ist atemberaubend schön.


Junge, frische Teeknospe.


Angelika und Jan-Oliver Hartleib vom TKK im Teehimmel.


_DSC1128Iwao Hayashi beantwortet mit großer Geduld all unsere vielen Fragen zum biologischen Teeanbau. Er gilt in der Bioszene mit seiner großen Erfahrung als Experte.


_DSC1090In der strahlenden Sonne leuchten die frischen Teeblätter besonders intensiv ... 


_DSC1121
... und verströmen einen hocharomatischen, betörenden Duft.


_DSC1052
Ein Meer von Teebüschen - idyllisch eingebettet von Wäldern und Bergen.

_DSC1084576a9cf943112
Mit unseren Geschäftspartnern der Firma Marimo verbindet uns mittlerweile auch eine persönliche Freundschaft. Sie betreuen uns auf den Japanreisen vorort und der liebe Dietmar (hier im Bild mit Angelika vom TKK) übersetzt als geduldiger Dolmetscher unermüdlich Tausende unserer Fragen.

_DSC1075
Iwao Hayashi in einem seiner wunderschönen Teefelder.

_DSC1065
An frischen Teeblättern können wir uns gar nicht satt sehen. Schade nur, daß wir den Duft nicht für Euch präsentieren können.

_DSC1110
Der fast 80-jährige Pionier Iwao Hayashi, zwischen Angelika und Oliver vom TKK stehend, hat seinen Betrieb bereits in den 70er Jahren auf biologischen Anbau umbestellt. Wir sind von seiner langjährigen Erfahrung sehr beeindruckt.

_DSC1119
An diesem heißen Tag in der prallen Sonne bekommen die jungen Triebe fast schon einen Hauch von Orange im frischen Grün ...

_DSC1043576a9ce8dad31
... und einen strahlenden Glanz.

_DSC1115
Shades of Green. ^^


Bei wunderbarem Wetter fahren wir zu idyllisch gelegenen Teefeldern. Der Teegarten ist über 26 Parzellen in den Bergen von Mie verteilt. Heute werden Teeblätter der Zairai Sträucher geerntet und wir treffen den Enkel Shuhei beim Fahren der Erntemaschine. In diesem Betrieb arbeiten drei Generationen zusammen und Shuhei zeigt uns wie er die Schneidemaschine eingestellt hat, um nur die feinsten Blätter für tolle first flush Qualitäten zu ernten. Die Blätter, die später den Marimo Sencha ausmachen, werden heute geerntet.

Iwao erzählt uns, daß es in dieser Region große Temperaturunterschiede gibt. Im Winter gibt es Frost und die Temperaturen sind eher kalt, was für ein sehr langsames Wachstum sorgt, aber auch für einen besonders guten Geschmack.

Am heutigen Erntetag ist es sehr warm und trocken und wir alle haben das Gefühl die Teefelder duften heute besonders intensiv und betörend.


_DSC1130
Am nächsten Teefeld angekommen erstaunt uns eine komplette Einzäunung.


_DSC1137
Iwao erklärt uns, daß der Zaun zum Schutz vor den Wildschweinen gebaut werden musste. Die Wildschweine blieben bei der Suche nach Nahrung zwischen den Teebüsche häufig stecken und rissen ganze Büsche mit sich.

_DSC1142
In den Biogärten finden wir häufig Spinnentiere. Die halten den natürlichen Kreislauf intakt.



_DSC1147
Iwao Hayashi zeigt und den Unterschied zwei unterschiedlicher Tee-Varietäten/Kultivare.



_DSC1159
Als wir eintreffen ist Shuhei Hayashi, der Enkel von Iwao hier neben seiner Erntemaschine stehend, am Ernten. Auch auf diesem Bild sieht man überall den Wildschwein-Schutzzaun.


_DSC1168
Der Teeblattmäher von unten gesehen.


_DSC1200
Bei dieser Maschine werden die Teeblätter direkt in den Auffangsack gepustet.


_DSC1202
Hier erkennt man den Unterschied zwischen den, frisch geschnittenen und noch unberührten, Teebuschreihen.


_DSC1209
Hier im Detail ist der Schnitt noch deutlicher zu sehen ...


_DSC1220
... und hier aus der 90° gedrehten Sicht, also quer zur Buschreihe.


_DSC1175
Von rechts: Iwao Hayashi und sein Enkel Shuhei Hayashi in einem der Teefelder des Familienbetriebes in Mie.


_DSC1193
Iwao Hayashi mit seiner Frau.


_DSC1228
Die Ventilatoren pusten während der kühleren Jahreszeit die aufsteigende Warmluft nach unten auf die Teebüsche.


_DSC1172
Die Propeller an den Masten dienen dem Frostschutz.

Wir bewundern auch das neue Gebäude der Arachafabrik, das erst jetzt im zweiten Jahr genutzt wird. Hier hat Kimihiko Hayashi, der Sohn von Iwao, heute einen sehr langen Arbeitstag, denn die Ernte läuft auf Hochtouren und es werden immer wieder frisch geschnittene Teeblätter angeliefert. Bis zum Feierabend hat er hier noch viele Stunden vor sich ...


_DSC0067576a9cbe61227
Sohn Kimihiko und Vater Iwao Hayashi füllen die frisch geernteten Teeblätter in die Verarbeitung.



_DSC0049N16EfSfZFdNgPDie frische Ernte wird zur Dämpfmaschine transportiert.


_DSC1236
Gleich kommen die grünen, jungen Teeblätter in das heiße Dampfbad.


_DSC1243
Der 100° Celsius heiße Wasserdampf stoppt die Oxidation in den Blättern und erhält so die Frische und möglichst viele Inhaltsstoffe.


_DSC1252
Die Teeblätter werden in diesem Betrieb etwas länger als üblich gedämft (chu-mushi), aber nicht ganz so intensiv wie bei der tiefen Bedämpfung (fuka-mushi).


_DSC1259
Iwao Hayashi in der kleinen, familienbetriebenen Teefabrik für die mittlerweile sein Sohn Kimihiko verantwortlich ist, während Iwao sich mehr um den Anbau kümmert.


_DSC1253
Olli mit einer Handvoll frisch gedämpfter Teeblätter.


_DSC1262
In dieser Maschine werden die Blätter mit rotierenden Bürsten leicht geknetet, damit der Zellsaft in Bewegung kommt ... 


_DSC1264
... und die ätherischen Öle sich entfalten können.


_DSC1268
Iwao zeigt dem Olli den Zwischenstand des Blattguts.


_DSC1278
Immer wieder wird der Zustand der Blätter kontrolliert um evtl. noch einige Parameter zu justieren.


_DSC1281
Der betörende Duft macht Teaholics wie den Olli total glücklich.

_DSC0009iIEH9J7ZxyHAX
Oliver Hartleib, Inhaber vom Tee Kontor Kiel und in Kurzform Olli genannt, hier bei den Rollmaschinen.


_DSC0016rUL9XotT8l3FcIn der Rollmaschine erhalten die Teeblätter, die für Sencha typische, längliche Nadelform.


_DSC0018576a9cb749ec6Teeblätter auf einem Transportband in dem kleinen Familienbetrieb der Hayashis in Mie.


_DSC0025
Olli hält eine Handvoll aussortierter Kuki (Blattstengel).


_DSC0038576c0fd8b3e46
Iwao Hayashi überprüft die Blattstengel, auf Japanisch Kuki genannt. Sie werden in Japan für diverse Teespezialitäten wie Kukicha, Karigane oder Shiraore verwendet.


Im Anschluss verkosten wir noch die neuen Shinchaqualitäten und sind nicht nur von der Optik und dem Geruch begeistert, sondern vor allem auch vom frisch-fruchtigen Aroma.

Auch der Mizudashi den wir verkosten ist superlecker und erfrischend. Das Grün dieses Tees leuchtet förmlich. Auch einen ganz besonderen Schwarztee lernen wir kennen. Das Blatt ist eher unauffällig klein, was durch die Verarbeitung der wiederholten Knetvorgänge erklärbar ist. Er hat ein sehr volles Aroma mit leichter Süße und wenig Bitterstoffen. Auch als Kaltaufguss begeistert dieser Schwarztee, die Süße ist noch intensiver und wir sind nun endgültig sicher, daß wir diesen Tee gerne in unser Sortiment aufnehmen wollen. Von diesem 3 Jahre abgelagerten Tee gibt es nur sehr limitierte Mengen, aber wir freuen uns schon jetzt auf eine echte Raritität, die hoffentlich ab Herbst verfügbar sein wird.

 

_DSC0105
Iwao Hayashi gießt uns zu Beginn des Teatastings seinen Schwarztee auf.


_DSC0106576a9cc42572e
Der Schwarztee schmeckt vollmundig und hat zart-süßliche Noten.


_DSC0108YPdFIS6koDnsWIm Glas kommt die leuchtende Farbe des Tees gut zur Geltung.



_DSC0110ZFsABKMC3TLr0
Iwao freut sich über unsere Teebegeisterung und das intensive Interesse.


_DSC0132576a9cc8db868
Der Shincha hat ein tiefes, kräftiges Grün ...


_DSC0134576a9cca96ac4... und einen betörenden, intensiven Duft von Frische.



_DSC0142
Das Blattgut fühlt sich ...


_DSC0144576a9cce50a1b
... wunderbar an.


_DSC0094576a9cc018e4d
Der Aufguss vom frischen Shincha schmeckt sensationell gut - wir sind hingerissen. Durch die etwas länger als übliche Bedampfungszeit (chu-muchi, bzw. halb fuka-mushi) ist der leuchtend-grüne Aufguss etwas trüber und das Aroma intensiv-frisch und weich ohne Bitterstoffe.


_DSC0145
Iwao Hayashi präsentiert uns seinen Schwarztee als Kaltaufguss in dieser wundervollen, praktischen Eisteeflasche. Sie ist von der japanischen Firma HARIO und wir sind dermaßen begeistert, daß wir sie sofort in unser Sortiment aufnehmen wollen. Sie gehört mittlerweile zu unserem Lieblings-Sommer-Tool und wohnt permanent in der Kühlschranktür, zumahl sie auch noch unglaublich schnell zu reinigen ist und auch im Sektkühler bei Besuch etwas hermacht.


_DSC0152576a9cd4682f8
Attraktives, kontrastreiches Duett of Tea.


_DSC0151
Der schmackhafte Mizudashi (Grüntee für den Kaltaufguss) von Iwao Hayashi erstrahlt im Glas.

Bei der Teeverkostung vergessen wir die Zeit und müssen dann schnell aufbrechen, um den letzten Zug Richtung Kyoto zu bekommen.

Dieser tolle Tag in den Teefeldern von der Familie Hayashi in Mie wird uns lange in bester Erinnerung bleiben. In einer wunderschönen Bergregion wird hier mit größter Leidenschaft höchste Teequalität angebaut und produziert.


_DSC0153
Der Familienbetrieb der Hayashis in Mie ist von traumhaften Bergen umgeben. 


_DSC0169576a9cddd5808Die Gärten in Japan sind meistens liebevoll bepflanzt und sehr gepflegt.


_DSC0161Das Dach des Betriebes schmückt eine Solaranlage und auf den Masten sieht man wieder die Ventilatoren um die Teepflanzen vor Frost zu beschützen.


_DSC0157576a9cd8c5cd8Die Gegend um den kleinen Biobetrieb der Familie Hayashi ist traumhaft schön.


HIER geht es weiter zum Teil 6 über den Besuch bei dem außergewönlichen Matchabetrieb Nakanashi in Kyoto

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Bio Kukicha Karigane Honshu Mie Bio Kukicha Karigane Honshu Mie
Inhalt 100 Gramm
14,90 € *
Bio Tokujou Sencha Mie Bio Tokujou Sencha Mie
Inhalt 100 Gramm
20,90 € *
Bio Marimo Sencha Mie Bio Marimo Sencha Mie
Inhalt 100 Gramm
14,90 € *
Bio Mizudashi Mie, 20 Aufgußbeutel Bio Mizudashi Mie, 20 Aufgußbeutel
Inhalt 82 Gramm (19,39 €* / 100 Gramm)
15,90 € *